Reisemagazin schwarzaufweiss

Unterwegs im größten Aquarium der Karibik

Segeln und Schnorcheln in Aruba

Text und Fotos: Karsten-Thilo Raab

Aruba

Im Minutentakt scheinen die Hotelfassaden am Palm Beach zu schrumpfen. Bei jedem Blick zurück wirken die direkt am Strand gelegenen Übernachtungstempel am nördlichen Ende von Oranjestad immer kleiner, bis sie fast nur noch als Linie am Horizont zu erkennen sind. Schon bald ist die Insel-Hauptstadt von Aruba nur noch mit Wohlwollen als Punkt in der braun-grünen Masse aus Strand, Kakteen, Palmen und Divi-Divi-Bäumen zu erahnen. Dahinter ragen mit dem 188 Meter hohen Jamamota und dem 167 Meter hohen Heuberg die beiden markantesten Erhebungen der sonnenverwöhnten Karibikinsel wie kleine Gugelhupfs gen Himmel. Die Palm Pleasure bewegt sich im immer gleichen Rhythmus der Wellen auf und ab. Ein lauer Wind lässt das Segel schlapp umherflattern und treibt die wenigen Wolken über das blau und grün schimmernde Wasser. Immer wieder schwappt die Gischt über die Bordwand des Katamarans und sorgt für eine angenehme Erfrischung mit Peeling-Effekt.

Aruba - Katamaran

Katamaran

Derweil heizt Crewmitglied Ryan die Stimmung an Bord mächtig an: „Sind alle bereit für ein bisschen Spaß? Sind alle bereit für eine geöffnete Bar? Denn genau so lieben wir es hier in Aruba“, ruft der bullige Seemann mit dem kurz geschorenen Haar und dem nackten Oberkörper, während er etwas ungeduldig von Bein zu Bein hüpft.

Aruba - Arashi Beach

Arashi Beach

„Na, nicht so zögerlich“, fordert Ryan noch vor dem ersten Stopp an der Catatina Bay unweit des beliebten Arashi Beach die Gäste halb lachend zu einem Cocktail auf und liefert gleich die Begründung hinterher: „Zwei, drei Aruba Ariba und ihr seht nicht nur viel mehr Fische, nein, die Fische wirken auch gleich doppelt so groß!“

Aruba - Schnorchler

Mit Taucherbrille, Schnorchel und Schwimmflossen folgt schon wenige Minuten später der Sprung in die wohlig warme See. Vorher greift ein jeder noch zu einer der bereitgehaltenen Schwimmwesten. Diese sorgen für jede Menge Auftrieb und erleichtern so das Schnorcheln. Das eigene Atemgeräusch wirkt für viele überaus beruhigend, kann aber auch Angst einflößend sein. Mit dem Kopf halb unter Wasser klingt es ein bisschen wie in einem Horrorfilm, wenn der Leinwandheld im Dunkeln von einem schnaufenden Massenmörder verfolgt wird. Eine Vision, die beim Plantschen im – laut Ryan – „größten Aquarium der Karibik“ schnell in Vergessenheit gerät. Wohlig warmes Wasser, Sichtweiten von bis zu 40 Metern sowie ein buntes Kaleidoskop mit unzähligen Schwamm-, Korallen- und Fischarten sind die Pfunde, mit denen die Gewässer vor der Küste Arubas wuchern können. Da tummeln sich die zur Familie der Barsche gehörenden Mahimahi, atlantische Fächerfische, blaue Marline, Falterfische, Snapper, blaugrüne Wahoos, Zackenbarsche (Grouper), Muränen, Papageifische und jede Menge Schwarmfische.

Aruba - Tauchen am Wrack

Tauchen am Wrack

Mit einer Wundertüte voller Eindrücke geht es zurück an Bord. Und schon nimmt der Katamaran wieder Fahrt auf. Zuvor unternimmt Ryan eine kleine „Volkszählung“, um sicher zu gehen, dass niemand im Wasser vergessen wurde. Mit dem lauen Wind im Haar und Salzgeschmack auf den Lippen nähert sich die Palm Pleasure dem Wrack der Antilla. Das einst stolze Schiff der deutschen Kriegsmarine wurde 1941 auf Anordnung von Kapitän Wolfgang Heiden vor der Bordwestküste versenkt, um nicht den Niederländern in die Hände zu fallen.

Die 80-köpfige Besatzung wurde gefangen genommen, während die Schiffsreste sicher selber überlassen wurden. Aus rund 20 Meter Tiefe ragen heute wenige Teile des Wracks bis an die Wasseroberfläche. „Bitte taucht und schnorchelt alle nur vor dem Bug unseres Schiffes“, fordert Ryan auf. Um gleich mahnend hinterher zu schieben: „Die Strömung ist heute extrem stark. Wer nicht aufpasst ist ruckzuck in Venezuela. Und dann steht Ihr da. Ohne Pass und ohne Geld!“

Aruba - Tauchen am Wrack

Direkt unter der Palm Pleasure liegt der mächtige Rumpf der Antilla. Längst hat sich der Schiffskörper zur Seite geneigt. Das Deck ist von einer Explosion im Maschinendeck aufgerissen, die rostige Bordwand ist von Muscheln und Algen überzogen, während die Geschütze von Korallen übersät sind. Hier ziehen Meeresschildkröten gemächlich ihre Bahnen. Der Versuch, den an Land so behäbigen Tieren nur ein Stück zu folgen, scheitert kläglich. Denn im Wasser sind sie überaus flink und wendig. So dass die Konzentration wieder dem stummen Zeugen des deutschen Kriegswahns rund zehn Flugstunden südwestlich der Heimat gilt.

Aruba - Meeresschildkröte

Meeresschildkröte

Nach einem dritten Tauch- und Schnorchelstopp schippert die Palm Pleasure langsam zurück gen Palm Beach. Vor dem Bug tauchen zwischen Malmok Beach und Hadicurari immer wieder Wind- und Kitesurfer auf, die auf Aruba angesichts der ständigen Passatwinde aus östlicher Richtung voll auf ihre Kosten kommen. Derweil erlangen die Meeresschildkröten bei dem einen oder anderen nach dem dritten oder vierten Aruba Ariba fast schon die Größe eines Walfischs. Und die Palm Pleasure bekommt die Ausmaße eines stattlichen Dreimasters. Bleibt nur zu hoffen, dass nach der bunten Unterwasserwelt jene unscheinbaren Cocktails mit großem Wodka- und Rum-Anteil sowie Curacao und Bananenlikör nicht für ein blaues Wunder sorgt.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

 

Reiseführer Amsterdam

Es gibt, daran zweifeln selbst eingefleischte Skeptiker nicht, keine andere Stadt in Europa, die sich so häufig und konsequent neu erfindet wie Amsterdam. Würde man die jüngste Entwicklung der Stadt an der Amstel im Zeitraffer betrachten, käme ihr Wandel einer großartigen Kulissenschieberei gleich. Weg vom Schmuddelimage, hin zur Kunst-, Architektur- und Ausgehmetropole par excellance. Ohne dabei jedoch ihren individuellen Charme hinter hochglanzpolierten Sujets leugnen zu wollen.

Reiseführer Amsterdam

Mehr lesen ...

Kurzportrait Niederlande

Windmühlen, Holzschuhe, Käse, Tulpen und Fahrräder; legale Drogen, Coffeeshops, Prostitution und Homo-Ehe - Klischees gibt es viele über die Niederlande, und sie ergeben ein ziemlich widersprüchliches Bild von unserem westlichen Nachbarn. Dementsprechend zieht das Polderland auch sehr unterschiedliche Urlaubertypen an.

Zeeland

Mehr lesen ...

 

Besuch in Flevoland

Kaum irgendwo stimmt der Slogan 'Neuland entdecken' so wie hier, in oder besser auf Flevoland, der neuesten Provinz der Niederlande. Sie entstand ab 1939, als man begann, die Zuidersee trocken zu legen. Ein Jahrhundertprojekt, das erst 1968 seinen Abschluss gefunden hat. Die Siedler, die es auf die neu gewonnenen Polder und die neuen Städte zog, waren Pioniere.

Flevoland

Mehr lesen ...

Ein Wochenende auf Texel

Beginnen wir mit unserer Erkundung in dem Ort Den Burg, wo wir weit und breit keine Burg, aber einen mittelalterlich anmutenden ringförmigen Straßenverlauf vorfinden. Doch von einer Stadtmauer oder gar einem Graben zum Schutz des Ortes vor Angriffen, ist nichts zu sehen. Kern der Gemeinde ist der Groeneplaats, der Marktplatz. Steht da nicht auch eine kleine Markthalle am Rande des Platzes? Nein es ist keine Markthalle, sondern die alte Waage, in der Waren wie Käse gewogen und dann nach Gewicht besteuert wurden.

Texel

Mehr lesen ...