Reisemagazin schwarzaufweiss

Klein-Italien am Fuße der Anden

Auf Weintour bei Mendoza (Argentinien)

Text und Fotos: Rainer Heubeck

Argentinien - Weinanbau bei Mendoza - Weinrebe

Rund 900 der 1200 argentinischen Weingüter finden sich am Rande der Anden, in der Region um die Stadt Mendoza, einem wüstenartigen, sehr regenarmen Gebiet. Die Trauben kamen mit europäischen Mönchen nach Argentinien – doch Bewässerungstechniken kannte man schon vorher. Rund sechzig Jahre vor den Spaniern drangen die Inkas in die Region vor und bauten ein ausgetüfteltes Kanalsystem. Um 1550 soll in Mendoza dann der erste Weingarten angelegt worden sein. Seither wurde der Weinanbau über die Jahrhunderte ausgebaut. Heute ist die Region das größte und bedeutendste Weinbaugebiet ganz Südamerikas.

Während bei uns die Weinernte im Oktober abgeschlossen wird, beginnt sie in Argentinien erst im Februar. Und wer sich mit argentinischem Wein beschäftigt, entdeckt schnell weitere Besonderheiten. Spezielle Rebsorten, aber auch besondere Anbaubedingungen geben den argentinischen Weinen ihr charakteristisches Aroma. Im Gegensatz zu den chilenischen Weinen, die zum Großteil exportiert werden, bleiben rund drei Viertel der argentinischen Weine im Lande – schließlich gibt es in dem südamerikanischen Land, das vor allem von Italienern und Spaniern besiedelt wurde, genug Weinfreunde und Weinliebhaber. „Von Investoren, die einfach nur ein Weingut aufkaufen, halte ich gar nichts. Wein ist schließlich in erster Linie eine soziale Aktivität. Weinbau ist dazu da, Freude zu machen. Man trinkt eine gute Flasche Wein schließlich nie alleine“, beteuert José Alberto Zuccardi, der Inhaber des Zuccardi-Weingutes in Maipu bei Mendoza (1).

Argentinien - Weinanbau bei Mendoza - Sebastian Zuccardi

Sebastian Zuccardi

Auf verschiedenen Grundstücken im Raum Mendoza baut seine Familie seit über fünfzig Jahren Wein an, darüber hinaus produzieren die Zuccardis auch feines Olivenöl. Obwohl mehr als 300 Mitarbeiter mit anpacken, bleiben die Kernaufgaben in Familienhand. José Albertos Sohn Sebastian ist in den Weinbau längst mit eingestiegen. Sebastians Bruder Miguel leitet die Olivenöl-Sparte. Nicht zu vergessen José Albertos Tochter Julia, nach der die Weinmarke „Santa Julia“ benannt ist. Julia sorgt für die Verbindung von Weinbau und Kunst und für den Ausbau des Weintourismus. Wer das Weingut der Zuccardis besucht, hat deshalb vielfältige Möglichkeiten: Oldtimer- oder Fahrradtouren zwischen den Weinstöcken, ein Ballonflug oder ein Picknick mitten im Weingarten, ein Olivenöl-Tasting oder ein Kochkurs. Die Liste der Aktivitäten, die das Casa del Visitante der Zuccardis in Maipu anbietet, ist lang und äußerst verlockend.

Argentinien - Olivenöl aus Mendoza

Ölivenöl-Tasting

Und obwohl das Zuccardi-Weingut ohnehin zu den besten Argentiniens gehört, hat man sich ehrgeizige Ziele gesetzt. So experimentiert Sebastian Zuccardi intensiv mit neuen, in Argentinien bislang nicht gebräuchlichen Weinsorten – und Vater José Alberto will stärker als bisher nicht allein die Weinsorte, sondern vor allem die Eigenheiten des Terroirs kultivieren.

Argentinien - Weinanbau bei Mendoza - Weisswein

Eine Besonderheit des Weins der Region, so berichtet José Alberto Zuccardi, ist, dass die Trauben tagsüber – bei hohen Temperaturen – sehr viel Zucker bilden. Da es nachts deutlich kühler wird, reifen sie jedoch eher langsam. „Mit Wein ist es wie mit dem Menschen, manchmal braucht man Schwierigkeiten, um weiter zu wachsen und um Charakter zu entwickeln“, erklärt José Alberto Zuccardi. Der typischste Wein der Region ist der Malbec. Die schwere, vollmundige Rotweinsorte stammt ursprünglich aus Frankreich, kann am Rande der Anden jedoch ideal angebaut werden. Jedes Weingut im Raum Mendoza hat Malbec-Weine im Angebot, auch das Catena-Weingut in Luján de Cuyo (2). Sein Hauptgebäude ist einer Maya-Pyramide nachempfunden und wirkt wie ein Wein-Tempel, der neben einer Aussichtsplattform nahe der Pyramidenspitze auch auch ein Wein-Lager und Räume für Weinproben im Sockel der Pyramide umfasst.

Argentinien - Catena-Weingut in Luján de Cuyo

Wie José Alberto Zuccardi hat auch Nicolás Catena italienische Wurzeln. Sein Großvater Nicola Catena kam 1898 aus den Marken nach Argentinien. Vier Jahre später, im Alter von 22 Jahren, pflanzte er seine ersten Malbec-Reben.

Argentinien - Weinanbau bei Mendoza - Weinfässer im Catena-Weingut in Luján de Cuyo

Ebenso wie José Alberto Zuccardi setzt auch Nicolás Catena konsequent auf Qualität und Innovation. Seine Spezialität sind Chardonnay- und Malbec-Weine, die zum Teil aus Trauben gewonnen werden, die auf fast 1.600 Metern Höhe angebaut werden. Sein Cuvée aus dem Jahr 2009, der aus Malbec, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Petit Verdot gewonnen wurde, brachte es im Ranking von Weinguru Robert Parker auf stolze 95 Punkte – und ist damit einer der bestbewertesten argentinischen Rotweine überhaupt. Inspiriert wurde Nicolás Catena durch Weinbau-Erfahrungen in Kalifornien. Dort lebt heute seine Tochter Laura Catena, die Direktorin des Weinguts. Die Harvard-Absolventin ist eine der führenden Weinexpertinnen Argentiniens – und gleichzeitig ausgebildete und praktizierende Notärztin.

Argentinien - Weinanbau bei Mendoza - Catena-Weingut in Luján de Cuyo - Verkaufsleiterin Jimena Turner

Verkaufsleiterin Jimena Turner

 

Südöstlich der Stadt Mendoza findet sich das Uco Valley, ein weiteres Top-Weinanbaugebiet der Region. Bei klarem Wetter sieht man dort die Andenkette, die Argentinien von Chile trennt, mit ihren schneebedeckten Gipfeln zum Greifen nah vor sich. „Es ist ein Privileg, hier in dieser Landschaft zu leben,“ schwärmt Mariano Di Paola, der Chef-Weinmacher der Bodega Rutini – einem Weingut (3), das, wie könnte es anders sein, ebenfalls von italienischen Auswanderern gegründet wurde. Und zwar 1885 von Felipe Rutini. Familie Rutini hat ihr Weingut zwar im Jahr 1994 verkauft – aber es blieb in argentinischen Händen. Das ehedem kleine Weingut hat sich inzwischen zu einem Big Player entwickelt, der rund acht Millionen Liter pro Jahr produziert. Darunter Tischweine für 13 US-Dollar pro Flasche, aber auch Premiumweine, die 200 bis 250 US-Dollar kosten.

Argentinien - Weinanbau bei Mendoza - Weingut Rutini

Ein Besuch der Weingüter um Mendoza lässt sich mit Fahrradtouren ebenso kombinieren wie mit Rafting-Ausflügen. Wer die Chance hat, die Region Anfang März zu besuchen, sollte das große Weinlesefest, das Vendimia-Festival, auf keinen Fall verpassen. Und wer edle Weine in Kombination mit kulinarischen Spezialitäten, die von Spitzenköchen aus aller Welt kreiert werden, genießen möchte, für den empfiehlt sich das Masters of Food & Wine Festival. Es wird vom Park Hyatt Mendoza in unregelmäßigen Abständen organisiert. Ein Festival, an dem auch zahlreiche Weingüter mitwirken und bei dem die Gourmet-Menüs, die stets mit korrespondierenden Weinen gereicht werden, nicht in steriler Hotelatmosphäre serviert werden, sondern direkt vor Ort im jeweiligen Weingut. Kreiert werden die Mahlzeiten von Gourmet-Köchen aus Buenos Aires oder aus dem Ausland – beispielsweise aus Mexiko oder Peru, Brasilien oder Spanien.

Argentinien - Weinanbau bei Mendoza - Weine von Rutini

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

 

Kurzportrait Argentinien

In einem Land von der Größe Westeuropas bewegen sich die Distanzen in einer anderen Dimension, folgt ein Extrem auf das nächste: kalbende Gletscher und knochentrockene Schluchten, Pazifik und Anden, der Tango in Buenos Aires und die Wasserfälle von Iguazú.

Argentinien Kurzportrait

Die Wasserfälle von Iguazú (Foto: Pixabay)

Mehr lesen ...

Bei den Gauchos am Rio de la Plata

„Tanzen? Ist nicht mein Ding“, winkt der 21-jährige Naturbursche ab. Bei jedem Zahnspangen-Teenager würde er glatt als potentieller Showstar durchgehen. Und irgendwie ist er das ja auch. Gut, das glamouröse Hollywoodimage amerikanischer Westernhelden eilt ihm nicht voraus. Pablo ist nämlich Gaucho. Aber nicht nur - er ist auch Kunstreiter.

Argentinien Rio de la Plata - Gauchos

Mehr lesen ...

 

Eine Reise durch Argentiniens wilden Nordwesten

Es ist eine der spektakulärsten Zugstrecken der Welt: der „Tren a las Nubes“ in Argentinien. Ganz ohne Zahnräder und nur mit Hilfe einer eigenwilligen Streckenführung schraubt er sich bis auf rund 4.200 Meter in die Anden hinauf. Eine technische Meisterleistung. Doch der „Zug in die Wolken“ ist längst nicht die einzige Attraktion in Argentiniens rauem Nordwesten. Die endlose Weite der argentinischen Puna-Hochebene und die großen Salzseen an der Ruta 40 sind ebenfalls beeindruckend. Auch die Provinzhauptstadt Salta mit ihrer kolonialen Architektur, umgeben von Tabakplantagen und subtropischen Nebelwäldern, trägt nicht umsonst den Beinamen „La Linda“, die Schöne.

Argentiniens Nordwesten

Mehr lesen ...