Reisemagazin schwarzaufweiss

Grand Canyon du Verdon

 

Provence - Grand Canyon du Verdon

 

Wie eine gewaltige Wunde klaffen die Gorges du Verdon in der Erdoberfläche. In schwindelerregender Tiefe schlängelt sich der Fluß wie ein jadegrünes Band durch die Schlucht. Bis zu 700 Meter tief grub sich der Verdon in den weichen Jura-Kalk, ehe er nach einundzwanzig Kilometern in den Lac de Sainte-Croix mündet. Bevor die Wassermassen durch den Bau der Staustufen reguliert werden konnten, war es ein nahezu unmögliches Unterfangen, den Canyon zu durchqueren, da der in etwa 2800 Meter Höhe im Massif des Trois Evêches entspringende Verdon mehr als 800 Kubikmeter Wasser pro Sekunde herunterspülen kann. Erst 1905 gelang dem französischen Höhlenforscher Eduard Alfred Martel die Erkundung des Grand Canyon du Verdon. Der Name erinnert zwar an sein amerikanisches Pendant, doch lassen sich beide eigentlich nur schwerlich vergleichen. Der Grand Canyon du Verdon ist kleiner, besitzt dafür aber eine wesentlich üppigere Vegetation. Für Sportfreaks ist der Grand Canyon du Verdon geradezu ideal: An den Felswänden kleben die Kletterfreaks, andere Wagemutige stürzen sich an der Pont de l'Artuby mit dem Bungee-Seil 182 Meter in die Tiefe, während Wanderfreunde den Grund der Schlucht erkunden.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.