Reisemagazin schwarzaufweiss

Châteauneuf-du-Pape

 

Provence - Châteauneuf-du-Pape - Wein

 

Allein der Name Châteauneuf-du-Pape läßt die Herzen aller Weinliebhaber höher schlagen. Wie der Ortsname schon andeutet, geht der Weinbau auf die Päpste von Avignon zurück: Johannes XXII. schützte seine Weinberge durch eine mächtige Burg, die in den Religionskriegen schwer beschädigt wurde und seit den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs den Ort nur noch als Ruine krönt. Im 18. Jahrhundert genoß der Châteauneuf-du-Pape bereits über die Grenzen der Provence hinaus einen ausgezeichneten Ruf, doch erst 1929 setzte sich die geschützte Herkunftsbezeichnung Châteauneuf-du-Pape durch. Heute reifen die dreizehn zugelassenen Rebsorten auf einem Anbaugebiet von 3200 Hektar heran. Seine außerordentliche Qualität verdankt der Châteauneuf-du-Pape dem Kieselsteinboden, auf dem er gedeiht. Tagsüber speichern die einst von der Rhône angeschwemmten Kieselsteine die Sonnenhitze, um sie nachts an die Trauben abzugeben, die dadurch einen besonders hohen Reifegrad erreichen.

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.