DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Reiseführer Nordzypern

Sultan Mahmut II. - Bibliothek

In der Hauptstadt Nicosia (Lefkosa): Die Sultan Mahmut II. Bibliothek

Der kleine Kuppelbau im Schatten der Selimiye gehörte früher zu einem für orientalische Städte charakteristischen Ensemble von Kultbauten und sozialen Einrichtungen, das im Türkischen "külliye" genannt wird. Meist auf dem Wege der Stiftung wurden religiösen Stätten und Orten der Lehre (Moscheen, Medresen) "dienende Bauten" wie Bäder und Brunnen, Garküchen, Bibliotheken, Spitäler zur Seite gestellt und auf diese Weise große Zentren der Belehrung und Forschung, Ertüchtigung und Mildtätigkeit ins Leben gerufen. Von der "külliye" im Herzen Lefkosas zeugen noch die Freitagsmoschee "Selimiye" und zwei Brunnen sowie die Bibliothek, die den Namen ihres Stifters, Sultan Mahmut II. (reg. 1803-1839), trägt.

1829 erbaut, ist dieses Kleinod osmanisch-zyprischer Baukunst recht gut erhalten. Eine große Kuppel überspannt den Hauptraum und zwei kleinere den offenen Eingangstrakt und den angrenzenden Bibliothekarsraum. Über dem Eingang zum Büchersaal prangt eine dekorative Marmorplatte mit der Inschrift "Dieses ist eine Bibliothek". Auch vom Stifter gibt es eine Hinterlassenschaft: seine "tugra", das Hoheitszeichen des Herrschers, ziert das Südfenster des erwähnten Dienstzimmers.

Beim Eintritt in den Büchersaal fällt der Blick auf alte Regale, Vitrinen und Schaukästen, die ihren kostbaren Inhalt oft nur nachlässig aufbewahren, aber hier und da auch etwas umsichtiger zur Schau stellen. Der kleinere Teil der insgesamt 1.832 Bucheinheiten stammt aus dem Nachlaß des Sultans Murat IV. (reg. 1623-1640). Die meisten Bücher wurden von Sultan Mahmut II. gestiftet, auch einige Bürger Lefkosas trugen zum Bestand bei.

Viele der aus dem alttürkischen (osmanischen) Sprachraum stammenden Bücher sind schöne Beispiele für die damals meisterhaft beherrschte Buchkunst, die sich in reich ornamentierten Ledereinbänden, marmoriertem Papier und kunstvollen Illuminationen in Goldfarben Ausdruck verschaffte. Eine islamische Bibliothek dieses Zuschnitts deckt in der Regel die traditionellen Wissensgebiete wie islamisches Recht und islamische Religion ab. Daneben archiviert die Sultan Mahmut II.-Bibliothek Literatur zu den Themenbereichen Philosophie und Biographie, Poetik und Sprachwissenschaft, auch "Fetvas" (das sind weise Aussprüche, Urteile und Rechtsgutachten des "müftü", des religiösen Oberhaupts der Muslime Zyperns) und "Hadis", Berichte über Aussprüche oder Handlungen des Propheten Mohammed.

Die kleine Bibliothek kämpft gleich mit einer ganzen Reihe von Problemen. So müssen die kostbaren Bände alttürkischen, persischen und arabischen Ursprungs dringend vor den klimatischen Einwirkungen geschützt , die Übersichtlichkeit der Präsentation verbessert werden. Katalogisierung und Bestandserschließung brauchen neue Impulse (und Finanzmittel), um der wissenschaftlichen Forschung die Arbeit zu erleichtern.

Die kostbaren Buchbestände wurden mittlerweile im Nationalarchiv in Girne aufgestellt, wo eine sachgerechte Pflege und Erschliessung gewährleistet sind.

 



Reiseveranstalter Nordzypern




 

Twitter
RSS