DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Reiseführer Nordzypern

St. Barnabas-Kloster

Img0031.jpg (25128 Byte)
Im Archäologischen Museum des Klosters

Stille liegt über den Mauern der Klosteranlage in Sichtweite der Königsgräber. Dieses ist kein Ort, der viele Besucher anzieht. Für die meisten von ihnen ist nach der anstrengenden Besichtigung von Salamis, wo der Apostel, der dem Kloster den Namen gab, den Märtyrertod starb, die Zeit zu kurz. Doch dieses ehemalige Kloster hat seinen ganz eigenen Reiz. Da ist der herrliche Garten zwischen Kirche und Mönchstrakt, eingefaßt von dem schattenspendendem Kreuzgang, und die Klosterkirche mit einer umfangreichen Sammlung alter Ikonen, schließlich das in den Klosterräumen eingerichtete Archäologische Museum, das seit 1992 hochinteressante Exponate präsentiert. Die Geschichte des Klosters begann mit einem Ereignis, das für die orthodoxe Kirche Zyperns von überragender Bedeutung ist - der Auffindung des verschollenen Grabes des Apostels Barnabas. Nach der Legende erschien im Jahre 477 dem Bischof von Constantia, dem früheren Salamis, der Apostel im Traum und wies ihm den Weg zu seinem Grab. Bischof Anthemios reiste mit der aufwühlenden Kunde an den byzantinischen Hof und ließ sich von Kaiser Zenon die lange umstrittene Autokephalie (Unabhängigkeit) der cyprischen Kirche auf Grund des nun erbrachten Beweises ihres apostolischen Ursprungs unwiderruflich bestätigen. Wo der Erzbischof das Grab gefunden hatte, entstanden eine Kirche und eine Herberge für Wallfahrer, die bei den arabischen Invasionen im 7. Jahrhundert zerstört wurden. Heute erhebt sich an dieser Stelle eine kleine Kapelle inmitten einer Baumgruppe, nur wenige Meter östlich der Klosteranlage.

Mehr zum St. Barnabaskloster...

 



Reiseveranstalter Nordzypern




 

Twitter
RSS