DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Reiseführer Nordzypern

Famagusta

Palazzo del Provveditore

Palazzo del Provveditore, Famagusta, Nordzypern

Hinter der prächtigen Renaissancefassade ist viel freier Raum, dessen westliches Ende „eine hohe dachlose Hülle mit einer Vielzahl quadratischer Fenster“ begrenzt – mehr blieb nicht von dem Herrschersitz erhalten. Auf dem weiten Gelände zwischen den Fassaden trainierten unter englischem Kommando ganze Generationen von einheimischen „zaptiehs“ (Polizisten), später parkten hier Autos, heute sucht man nach einer angemesseneren Nutzung.

Vom ursprünglichen Palast aus der Zeit der Lusignans fehlt jede Spur. Hier logierten Zyperns Könige, fanden prunkvolle Empfänge statt. Besonderer Höhepunkt waren die Festlichkeiten im Anschluss an die Krönungszeremonie in der St. Nikolaus-Kathedrale, die Zyperns Herrscher auch zu Königen Jerusalems erhob - eine Tradition, die bis 1369 fortlebte, dem Schicksalsjahr des Palastes. Damals - König Pierre II. war gerade zum König Jerusalems gekrönt worden - ereignete sich der berüchtigte Zwischenfall, nach dem in Famagusta nichts mehr so war wie zuvor. Bei dem nachfolgenden Scharmützel in der Stadt wurde der Palast schwer beschädigt, vielleicht sogar gänzlich zerstört.

Gut hundert Jahre später bauten die venezianischen Machthaber an dieser Stelle ihren „Palazzo“, einen nicht sehr aufwendigen Bau mit Flachdach, aber dekorativem Portal. Vier wahrscheinlich vom römischen Zeus-Tempel in Salamis stammende Granitsäulen sind einer aus Bossenwerk (auch: „Rustika“ genannt, d. i. Mauerwerk aus Quadern mit rauher Oberfläche) bestehenden Wand vorgelagert, die ein dreitoriges Portal bildet. Über dem zentralen Bogen nennt eine weiße Marmorplatte den Namen Giovanni Renier und die Jahreszahl 1552. Der 1557 zum Generalleutnant ernannte Venezianer wird vermutlich einer der hier residierenden Statthalter der Serenissima gewesen sein. 1571 fiel der Palast in Trümmer.

 



Reiseveranstalter Nordzypern




 

Twitter
RSS