DAS PORTAL DEUTSCHSPRACHIGER REISEJOURNALISTEN

Pflaumen in jeder Variation

Wir flüchten per Mountainbike zum Museumsdorf Kitamura mit seinen reetgedeckten Häusern und über den steilen Konamitoge (5 Wellen)-Pass nach Obama an der Wakasa-Küste, wo wir an einem Kochkurs mit kichernden Schulmädchen teilnehmen, die ihr Englisch an uns ausprobieren. Prompt sind wir am nächsten Tag im lokalen Tagblatt zu bestaunen! Vielleicht sind Gaijin immer noch ein Ereignis in diesem Ort, denn am Abend wird sogar eine Party für uns gegeben - mit einer original japanischen Bluegrass-Band! Doch vorher besuchen wir ein 200 Jahre altes Haus und wohnen einer Teezeremonie bei.

Japan Radtour Japanerin auf dem Fahrrad
Auch Japanerinnen fahren Fahrrad

Diese ästhetisch stilisierte Handlung reinigt den Geist, erklärt man uns. Pure Konzentration, die immer gleichen genau festgelegten Bewegungen, die formelhaft vorgetragenen Sätze zentrieren und werfen einen zurück auf sich selbst. Die Grundprinzipien des komplexen Ablaufs sind Harmonie, Stille, Respekt und Reinheit. Dabei sitzt man am Boden auf den Tatami-Matten auf untergeschlagenen Füßen. Diese Art zu sitzen und die Form einer Pyramide einzunehmen bedeute, die kosmische Energie anzuzapfen, erklärt die Professorin. Eine ihrer besten Schülerinnen bereitet derweil den Tee zu. Der Blick fällt hinter der Schülerin hinaus durch eine Scheibe auf einen liebevoll gepflegten Moosgarten.

Japan Radtour Teller-Dekoration
Das Essen als Kunstwerk

Die Wakasa-Küste ist ein spektakulärer Küstenstreifen mit dramatischen Szenerien, tief eingeschnittenen Tälern mit verwunschen wirkenden, nebelverhangenen Hügeln. Fischerboote dümpeln in Häfen, ältere Herren breiten ihre Netze aus. Nebenan ist Fischmarkt, sogar Fischchips gibt es hier, und ich wage mich einfach hinein in ein Fischrestaurant und esse, ich weiß nicht, was.

Bei bestem Wetter und leichter Brise vom Meer her radeln wir die Küste entlang. Affen beobachten uns von einem Hügel aus. Schulkinder in Uniformen winken: „Konnichiwa!“ und fragen „How old are you?“. Ganz normal in Japan, diese Frage. Man muss sein Gegenüber schließlich richtig einordnen können. Und ich muss alle möglichen Kleinigkeiten probieren: Saure, salzige, süße, fischige. Was es ist? Ich verstehe die Antwort nicht, muss sie aber nachsprechen, was allgemeine Heiterkeit auslöst. „Dozo, dozo!“ Bitte! Rufen sie mir zu. Und dann folgt das obligatorische Foto mit den zum Friedenszeichen gespreizten Fingern. „Cheese!“, sagen die Mädchen. Probieren muss ich auch bei einem Pflaumen-Laden, denn Pflaumen sind die Spezialität der Gegend: Eingelegte und getrocknete Pflaumen, Pflaumensaft und Pflaumenwein. Ob ich welche möchte? Hai, hai! Ja, ja, sage ich. Und: Arigato! Die Tochter der Verkäuferin studiert gerade in Freiburg. Freiburg ist etwas, das sich anhört wie Faibu, doch am Ende verstehe ich.



Reiseinformationen zu diesem Reiseziel

Reiseveranstalter Japan




Twitter
RSS