Reisemagazin schwarzaufweiss

Im Seekajak zum Giant's Causeway

Nordirlands Küste bietet für jeden die passende Paddeltour

Text und Fotos: Rainer Heubeck

Nordirland - Strand

Meter für Meter wird es dunkler. Ein lautes Rauschen, das von tosenden Wassern kommt, dröhnt uns aus dem immer schwärzer werdenden Felseinschnitt entgegen, in den wir mit unseren Seekajaks langsam hinein paddeln. Ein gruselig und unheimlich wirkendes Geräusch. Doch bald schon macht die gewaltig hohe Höhle einen leichten Linksbogen, wir erkennen einen hellen Schimmer am Ende – und sehen dort schäumende weiße Gischt. Stephen Craig, ein passionierter Seekajakfahrer und erfahrener Outdoor-Guide, der die nordirischen Küstengewässer so gut kennt wie den Inhalt seines wasserdichten Packsacks, gibt das Signal zur Umkehr. Wir verlassen die Höhle durch dasselbe Felstor, durch das wir hineingefahren sind – und paddeln weiter zum Bushfoot Strand.

Es ist unser erster Tag im Seekajak und Stephen will uns zeigen, wie man an einem Strand, der zum Meer hin offen ist, sicher anlandet. Der 54-Jährige hat wertvolle Tipps: „Wenn ihr an den Strand fahrt, müsst ihr aufpassen, dass euch die Wellen nicht ans Ufer schleudern. Wenn ihr spürt, dass von hinten eine Welle kommt, dann paddelt ihr rückwärts, ist die Welle vorbei, dann wieder vorwärts.“ Das klappt ganz gut – bis ich mit meinem Seekajak plötzlich quer zu den Wellen stehe. Glücklicherweise ist der Seegang nicht übermäßig stark, so dass sich das mit wenigen Paddelschlägen wieder korrigieren lässt.

Nordirland - Stephen Craig

Stephen Craig

Der Bushfoot Strand, an dem wir anlanden, ist nahezu menschenleer. Schließlich ist heute kein typisches Badewetter, bedeckter Himmel, etwa zwanzig Grad. Beim Kajakfahren stören die Temperaturen nicht. Wir haben vor der Tour Trockenanzüge und Schwimmwesten bekommen, das hält warm. Auch, wenn man den einen oder anderen salzigen Spritzer abbekommt. Eine lange Pause am Bushfoot Strand hat Stephen ohnehin nicht vorgesehen – denn wir wollen uns heute noch mit dem Boot einer der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der nordirischen Küste nähern. Der Giant's Causeway (1), der Damm der Riesen, sieht vom Kajak aus – bei bewölktem Himmel und leichtem Nebel – nicht gerade riesig aus, aber durchaus mystisch.

Nordirland - Paddeltour - Giant's Causeway

Giant's Causeway

Ein irischer und ein schottischer Riese, so die Legende, gerieten in Streit – und der irische Riese baute aus Steinen einen gewaltigen Damm, um den Schotten zum Duell fordern zu können. Die meist sechseckigen Basaltsäulen, von denen mehrere Zehntausend in der Nähe des Ufers ein bizarres Mosaik formen, sollen Überreste dieses Damms sein. Die wahren Hintergründe der Entstehung des Causeways, der ins tosende Meer hinaus führt, sind kaum weniger beeindruckend: Die dunklen Basaltsäulen sind rund sechzig Millionen Jahre alt und entstanden, als sich heiße Lava nach einem Vulkanausbruch langsam abkühlte. Ihre sechseckige Struktur bekamen sie durch die Spannungsrisse, die dabei auftraten.

Nordirland - Paddeltour - Giant's Causeway

Heute ist der Giant's Causeway ein UNESCO-Weltnaturerbe, und ein im Jahr 2012 eröffnetes Causeway-Besucherzentrum lockt die Massen. Dass die Distanz vom Giant's Causeway nach Schottland nicht allzu groß ist, ist offensichtlich – denn das schottische Ufer ist bei gutem Wetter von den nahe gelegenen Klippen aus gut zu erkennen. „Es sind etwa zwanzig Meilen bis nach Schottland, bei passendem Wetter kann man die Strecke sogar paddeln“, versichert Stephen. Wir als Seekajak-Anfänger wären damit sicherlich überfordert.

Nordirland - Ballintoy Harbour

Ballintoy Harbour

Das merken wir am kommenden Tag, als wir vom Ballintoy Harbour (2) aus lospaddeln. Es ist windig, das Meer ist aufgewühlt. Als dann noch ein bis zwei Meter hohe Seitenwellen auftauchen und unsere Boote heben und senken, so dass wir uns fühlen wie in einer Nussschale und unsere Mitpaddler zum Teil nicht mehr sehen können, machen wir nach etwa zwanzig Minuten kehrt. Statt zu Sheep Island überzusetzen und anschließend weiter zur dreißig Meter langen Hängebrücke nach Carrik-a-Rede zu paddeln, besuchen wir den Giant's Causeway und die Insel Carrick-a-Rede (3) auf dem Landweg.

Nordirland - Insel Carrick-a-Rede

Insel Carrick-a-Rede

Es gibt noch andere Möglichkeiten, mit dem Kajak in Nordirland unterwegs zu sein. Der Strangford Lough (4) ist ein 26 Kilometer langer Meeresarm, der anmutet wie ein See. Dennoch spüren wir hier Ebbe und Flut, vor allem an Engstellen zwischen Inseln und dem Festland führen die Gezeiten zu stärkeren Strömungen. „Die Herausforderungen hier sind ähnlich wie beim Flußpaddeln, wer gegen die Strömung ankommen will, der muss schräg hineinfahren und darf dabei nicht aufhören zu paddeln“, erläutert Stephen. Doch das ist leichter gesagt als getan – denn die Passage, die ich für die Zufahrt gewählt habe, ist sehr seicht und plötzlich stecke ich mit meinem Boot fest. Stephen kommt zu Hilfe und schiebt das aufsitzende Kajak an.

Nordirland - Strangford Lough

Strangford Lough

Kurz darauf erwartet uns der sonnigste und entspannendste Teil unserer Seekajakreise durch Nordirland. Wir landen auf kleinen Inseln zum Picknick und sehen unterwegs ein paar Seehunde. An Stellen mit stärkerer Strömung warnt uns Stephen rechtzeitig vor. „Wenn ich paddle, nutzte ich die Kraft des Wassers und lasse das Wasser die Arbeit für mich machen – denn immer, wenn ich mich gegen das Wasser stelle, ziehe ich den Kürzeren“, versichert Stephen, und da er mehr als dreißig Jahre Kajak-Erfahrung hat, wird er es wohl wissen. Insgesamt 365 Inseln soll es in dem Lough geben, eine Zahl, an der Stephen seine Zweifel hat. Wir haben es jedenfalls geschafft, eine davon mit dem Kajak komplett zu umrunden. Gruslig-schaurige Höhlen sind am Lough freilich nicht zu finden, dafür idyllische Kiesstrände, die man ganz für sich alleine hat. Und wenn, wie heute, auch noch die Sonne scheint, hat der Strangford Lough einen Hauch von Karibik.

Nordirland - Strangford Lough

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Das könnte Sie auch interessieren

.

Reiseveranstalter Irland bei schwarzaufweiss

 

 

Kurzportrait Irland

Die "Grüne Insel" gilt als Inbegriff von Natur, faszinierenden Landschaften, Ruhe, reicher Geschichte und ebensolcher Kulturdenkmäler.

Irland Kurzportrait

Mehr lesen ...

Reiseführer Irland

Die Vielfalt der irischen Landschaft kann süchtig machen: die goldgelben, im Spiel von rasch wechselndem Licht immer neue Konturen gewinnenden Sandstrände, die zu einsamen Spaziergängen einladen; in felsige Spitzen auslaufende Halbinseln, die von einem einsamen Leuchtturm bewacht werden; schroffe Klippenlandschaften, wo tosende Wellen und krächzende Seevögel fast zwangsläufig verstummen lassen.

Reiseführer Irland

Mehr lesen ...

 

Der irischen Seele ganz nah. Mit Pferd und Zigeunerwagen über die grüne Insel

Viele irische Farmen vermieten Pferd und Karavan für einen Urlaub im Zigeunerwagen. Eine von ihnen ist die Kilvahan Horse Drawn Caravan in Coolrain, nur eine Stunde entfernt vom Dubliner Flughafen. Julia und Hans, zwei Pferdenarren aus Deutschland, bewirtschaften die Farm seit 15 Jahren. Für die Fahrt mit dem Planwagen sind keine Pferdekenntnisse erforderlich. Die Bereitschaft sich auf ein neues Abenteuer einzulassen und die Liebe zum Pferd sind die einzigen Voraussetzungen für den Urlaub im Zigeunerwagen – den Rest übernimmt der vierbeinige Partner.

Irland mit Planwagen

Mehr lesen ...

Freundes Land. Radfahren in Nordirland

Nordirland. Über 1.000 Meilen ausgeschilderte Radwege des britischen National Cycle Network durchziehen die landschaftlich, kulturell und geschichtlich interessante Region. Aufregendes Neuland für deutsche Radfahrer.

Nordirland mit Rad

Mehr lesen ...